Blackdream - Tinkerranch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Eine Aera geht zu Ende!


Blackdream gestorben 27. Nov. 2013
mit über 20 Jahren!

(Wie bei so vielen importierten papierlosen Tinkern weiss man das Alter nicht genau, als wir ihn 2007 gekört hatten schätzte ihn der Tierarzt mindestens 15 eher aber noch älter!)

Wie kamen wir zu unserem Blackdream:

*Ein Traum in Schwarz mit vier weissen Stiefeln!*
So der Verkaufstext in der Tierwelt!

Den wollte ich mir unbedingt ansehn, so fuhren wir auf einen Bauernhof mit Freibergerzucht. Der Bauer holte ihn aus dem Stall, wo er angebunden neben den Rindern stand, legte einen Sattel drauf und meinte zu mir, probier ihn mal aus. Etwas verdutzt war ich schon, einen Hengst, der wer weiss wie lange er schon angebunden im relativ dunklen Stall stand, einfach im Gelände mal auszuprobieren!! - Aber ich tat es; trotzdem ich schon mehrere Jahre auf keinem Pferd mehr sass, und war total überrascht wie gut er mit mir losging und trabte auf dem Kiesweg Richtung Wald hinauf. Blacky war unser erster Tinker den wir live gesehen und geritten haben. Wir waren hin und weg nicht nur von seiner Erscheinung nein auch von seinem Charakter!

Blacky mussten wir haben, trotzdem er noch Hengst war und wir den Umgang "weiss wohl" mit Hengsten kannten, arbeiteten wir doch einige Jahre auf einem Isländerzuchtbetrieb mit zwei Hengsten gleichzeitig. Aber diesen Kauf haben wir nie auch nur eine Sekunde bereut, war er Charakterlich wie auch am Zügel ein feiner zuverlässiger Kerl. Mit ihm haben wir sogar angefangen zu Fahren, Blacky hat uns alle Anfängerfehler verziehen und tapfer mitgemacht. Auch in gerittenen Gruppen liess er sich gut händeln, so haben wir einige Male auch am Einsiedler Bettagsritt mitgemacht ohne Probleme.
Als Zuchthengst hat er sehr schöne, korrekt gebaute, gesunde, kräftige Fohlen gezeugt. Keines seiner Fohlen musste je eingeschläfert werden oder kam tot zur Welt.
Er ist Vater von 33 Fohlen in der Schweiz, was meines Wissens, der Tinkerhengst mit den meisten reinen Tinkerfohlen ist! Und seine zwei letzten Fohlen sind im Frühling 2014 bei uns zur Welt gekommen. Blackdream hinterlässt viel Erbgut.

Blacky liess sich problemlos mit einem Draht auf einem Meterhöhe einzäunen und ist nie durch den Stromzaun gebüxt, obwohl er gegen fremde Pferde und Wallache gerne mit gelitzten Ohren dem Zaun entlang rannte. Was auch ziemlich gefährlich aussah und wir zu vermeiden versuchten.
Mit zunehmendem Alter hat er vorallem mich als Bezugsperson voll akzeptiert, zu fremden Personen und herum rennenden Kindern litzte er schon mal die Ohren, man merkte er wollte in Ruhe gelassen werden. Ich aber konnte alles mit ihm machen und wir hatten auch ganz schöne entspannte Ausritte bis zuletzt.
Wir sind froh und dankbar, eine so schöne Zeit mit Blackdream verbracht zu haben, mit vielen tollen Erinnerungen!
Einen jungen Zuchthengst werden wir wohl nicht mehr kaufen, da unsere Stuten nun auch schon etwas älter sind. Vielleicht lassen wir die Stuten mal irgendwo decken, aber vorläufig geniessen wir unsere Tinker als Reitpferde ohne Fohlen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü